Tipps für Thailand

10 Tipps für eure Thailand Reise

 

Thailand ist bis jetzt mein absolutes Lieblings-Reiseziel. Die stets lächelnden Menschen, spektakulären Tempelanlagen und atemberaubenden Landschaften haben es mir einfach angetan. In diesem Blogbeitrag habe ich euch die 10 wichtigsten Tipps zusammengestellt, die ihr für eure Thailand-Reise wissen solltet. Von der besten Reisezeit über die Gepflogenheiten und Sprache, bis zu praktischen Reisetipps. Ich erzähle euch von meiner Lieblings-Insel und wie wir dort gewohnt haben. Auf welche Sicherheitshinweise ihr achten solltet und was ihr vor Reiseantritt beachten müsst. Ich hoffe der Beitrag hilft euch weiter und verstärkt die Vorfreude, auf eure nächste Thailand-Reise. Ich kann es auf jedenfall kaum ertwarten! 🙂

Schaukel am Strand in Thailand

Palmen in Koh Phangan

Sonnenuntergang in Thailand

1.SOMMER ODER WINTERZEIT?

Bevor ich im September nach Thailand geflogen bin, hatte ich etwas Angst vor der Regenzeit. Im Internet habe ich entweder gelesen, dass es überhaupt nicht schlimm sei und nur ein bis zwei Stunden am Tag regnet- andere haben geschrieben, dass man bloß nicht in der Regenzeit fahren sollte. Da ich einmal im Mai (Sommerzeit) und einmal im September (Regenzeit) in Thailand war, habe ich jetzt ein relativ gutes Bild was das Wetter angeht und kann euch ein bisschen Aufklären, falls ihr auch so ratlos seid wie ich damals. 😀

SOMMERZEIT

Im Mai war es unfassbar heiß im Norden und Umgebung Bangkoks. Wir hatten keine Klimaanlagen im Zimmer und kein kaltes Wasser. Um die 40 Grad-Das war schon heftig. Gerade wenn man Tempel besichtigt und lange Sachen anziehen muss. Wenn man einen gechillten Urlaub macht, mit Klimaanlage im Zimmer, klimatisierten Bussen und so weiter ist es in Ordnung. Ist man jedoch wie wir damals mit dem schweren Rucksack unterwegs und hat nicht das Geld, um sich jede Nacht ein Hotelzimmer mit Klimaanlage zu leisten, würde ich eher in der Winterzeit fahren. Es sei denn ihr reist nur durch den Süden, da weht meist eine angenehme Brise und es ist ein paar Grad kühler.

WINTERZEIT

Unsere ersten 10 Tage in Thailand hatten wir eigentlich gar keinen Regen. Wir hatten schon über die angeblich so schlimme Regenzeit gelacht, bis es uns dann auch erwischt hat. Bis dato waren wir in Bangkok bis an die Ostküste nach Koh phangan gereist (die deutlich Regen ärmere Regionen). Als wir dann an der Westküste waren, hatten wir häufiger Regentage. Wir haben uns davon aber eigentlich nie unterkriegen lassen und sind trotzdem an den Strand gegangen oder haben andere Ausflüge gemacht. Es regnet meist auch nur kurz, dafür monsunartig und danach ist alles wieder gut. Wir sind in der Zeit meist einfach Essen gegangen oder ins Meer (nass ist man dann sowieso). Die Temperaturen bleiben bei angenehmen 30 Grad. Wenn ich das nächste mal nach Thailand fliege, würde ich wieder den Zeitraum Anfang September wählen und an der Ostküste bleiben. Die Nebensaison hat nämlich außerdem den Vorteil, dass natürlich viel viel weniger Touristen vor Ort sind. Das ist deutlich angenehmer bei der Besichtigung von Tempeln oder anderen Sehenswürdigkeiten, sowie bei der Suche nach Unterkünften. In der Nebensaison sind diese bis um die Hälfte günstiger und man hat die freie Auswahl.

 

Klimatabelle Chiang Mai in Thailand

Klimatabelle Bangkok und Koh Samui Thailand

2.TRANSPORTMITTEL

ZUG

Der Zug war für uns das beste Verkehrsmittel in Thailand. Gerade für weite Strecken durch das Land ist es mit Abstand die Günstigste und sicherste Alternative. (Wir haben für 3 Stunden weniger als einen Euro gezahlt, davon kann man in Deutschland nur träumen! :D) Außerdem seht ihr viel von der Natur Thailands. Ihr fahrt an grünen Palmenwäldern und kleinen Dörfern vorbei. Ab und zu könnt ihr sogar das Meer sehen und die atemberaubenden Felslandschaften drum herum. Meistens sind die Fenster auf, sodass man den warmen Fahrtwind spürt. Im Minutentakt laufen Thais mit einheimischem Essen und Trinken vorbei, welches sie an die Leute verkaufen. Einmal Zugfahren in Thailand ist also ein Muss! 😀

TUKTUKS

Traue niemals einem Tuk Tuk Fahrer! 😀 Das haben wir gelernt, als uns einer für viel zu viel Geld zum Watpho Tempel gefahren hat. Auf dem Weg wollte er uns schon weiß machen, dass der Tempel erst in 3 Stunden für Touristen geöffnet hat. Wir glaubten ihm nicht und wollten trotzdem zum Tempel gefahren werden. Er ließ uns direkt bei einem schick gekleideten Mann im Anzug raus, nicht weit vom Tempeleingang entfernt. Er wollte uns auch davon überzeugen erstmal zum Markt zu fahren, da wir angeblich nicht in den Tempel reinkommen würden. Ein wenig später haben wir im Reiseführer zufällig die Seite mit den gängigen Betrügermaschen aufgeblättert-Tuk Tuk Fahrer sprechen sich ab und erzählen den Touristen, die Tempel seien wegen eines religiösen Rituals erst in 3 Stunden wieder geöffnet. So haben sie einen Grund die Menschen zu irgendwelchen Märkten und Verkaufsständen zu fahren, von denen sie teilweise sogar Provision dafür bekommen. Also aufpassen angesagt!

TAXI

Tuk Tuks sind außerdem meist teurer als Taxis. Mit dem Taxi fahren ist auf jedenfall auch lange nicht so teuer wie in Deutschland. Schaut am besten, dass ihr eins mit einem Taxomaten findet und fordert, dass er es anschaltet (steht oben auf den Autos drauf). So könnt ihr ganz einfach nicht abgezogen werden. Ansonsten hat sich die Masche bei uns bewehrt zu dem ersten Fahrer in der Schlange zu gehen und nach dem Preis für die Fahrt zu fragen. Er wird euch einen viel zu hohen Preis nennen, doch ihr geht einfach weiter zum zweiten in der Reihe. Dieser wird euch ein günstigeres Angebot machen weil er weiß, dass ihr sonst zum dritten in der Reihe geht. Wenn euch der Preis immer noch nicht gefällt fragt einfach alle und nehmt dann den Günstigsten. Sie werden sich gegenseitig unterbieten.

BUS

Kürzere Strecken sind wir am liebsten mit dem Bus gefahren der regelmäßig an Hauptstraßen vorbei fährt. Für den Bus haben wir manchmal nur 40 Baht (ca. 1Euro) statt 400 (ca. 10Euro) gezahlt. In manchen Bussen gibt es sogar einen Stopp-Knopf, den ihr drücken könnt, wenn ihr irgendwo auf der Strecke aussteigen möchtet. Bei kleineren Bussen macht ihr es einfach mit dem Fahrer aus, wo ihr rausgelassen werden möchtet.

3.MUST DO: EINEN ROLLER MIETEN

Am besten kann man die Umgebung mit einem Roller erkunden. Es ist erstmal eine Überwindung in einem fremden Land mit Linksverkehr zu fahren, man gewöhnt sich aber relativ schnell daran und es lohnt sich! In Bangkok würde ich jetzt nicht unbedingt fahren, aber zum Beispiel in Koh Phangan, Khiri Khan oder Phuket war es ein unvergessliches Erlebnis für uns. Wir haben uns schöne Tempelanlagen, Nationalparks oder Aussichtspunkte rausgesucht, die wir dann abgeklappert haben. So hat man nochmal einen ganz anderen Eindruck von der jeweiligen Stadt bekommen und es war immer ein unvergessliches Erlebnis. Manchmal findet man zufällig wunderschöne Orte die man mit dem Taxi nie gefunden hätte. Allein der warme Fahrtwind, die Berge rauf und runter zwischen all den dicht bewachsenen Palmen-Wäldern, schaffen ein Gefühl von Freiheit. Genau das sind die Gefühle die süchtig nach Reisen machen. Sich fallen lassen, einfach drauf los ins Abenteuer, um neue wunderschöne Orte zu entdecken und neuen Menschen zu begegnen. Ich liebe es! Hatten ihr auch schonmal so einen Wanderlust-Moment? 😀

(Noch ein kleiner Tipp: Fotografiert und filmt den Roller, welchen Ihr euch ausleiht, bevor Ihr losfahrt. Insbesondere wenn ihr irgendwelche Macken oder Beulen seht. Es ist schon vorgekommen, dass Vermieter einem die Schuld für alte Schäden andrehen wollten. So seid ihr abgesichert und könnt beweisen, dass ihr die Schäden nicht verursacht habt.)

4. REISE- HELFER NUMMER 1: GOOGLE MAPS

Vor und während unserer Reise durch Thailand haben wir nicht viel geplant. Wir sind von Bangkok einfach drauf los Richtung Süden und haben alles auf uns zukommen lassen. Wir haben uns in den Bus oder Zug in eine andere Stadt gesetzt und sind meist im Zentrum ausgestiegen. Dank Google Maps und der Nebensaison, haben wir immer sofort eine günstige Unterkunft in der Nähe gefunden, die immer spontan ein Zimmer für uns frei hatten, auch wenn es schon 21 Uhr war. Wir haben eigentlich alles mit der App geregelt. Wo wir schlafen, essen oder welche Sehenswürdigkeiten es in der Nähe gibt. Auch für die Taxi oder Busfahrer war es dadurch super einfach zu verstehen wo wir hin möchten. Falls sie sich verfahren hätten oder absichtliche Umwege gefahren wären, hätten wir auch das gemerkt. Nachdem wir einmal unsere Haltestelle im Zug verpasst hatten (die werden nicht durchgesagt und wenn würden wir es eh nicht verstehen :D) haben wir in Zukunft auch dafür Google Maps benutzt. Man gibt einfach den Zielort an und sieht dann auf der Karte wo der Zug sich befindet, wie lange er noch braucht und wann man aussteigen muss. Wie konnte man damals nur ohne Google Maps Reisen? 😛

5.GEPFLOGENHEITEN KENNEN

Anderes Land andere Sitten- wenn man in ein fremdes Land fährt ist es wichtig sich über besondere Gepflogenheiten, Sitten und Verbote zu informieren. Dies ist einfach wichtig um den Einheimischen den angebrachten Respekt gegenüber zu bringen und sich selbst nicht in unangenehme oder sogar gefährliche Situationen zu bringen. Hier habe ich mal ein paar wichtige Dinge zusammengefasst:

Zeigt Respekt vor Buddhabildnissen, Tempeln, Statuen oder Mönchen. Der Buddhismus ist tolerant und erlaubt auch Anders- oder nicht Gläubigen, ihre Tempel zu besichtigen. Tretet Ihnen mit Respekt gegenüber, indem Ihr eure Schultern und Knie bedeckt.

Schuhe ausziehen! Die Thais gehen Barfuß in Tempel, Restaurants und Privatwohnungen. Überall wo ein Schild darauf hinweist oder verdächtig viele Schuhe vor dem Eingang stehen, zieht sie aus Respekt ebenso aus.

Thailand ist nicht ohne Grund das Land des Lächelns, denn es gehört zu ihrer Kultur. Begegne jedem Menschen mit einem Lächeln und er wird zurück lächeln.

Die Königsfamilie wird von den Einheimischen hoch verehrt. Gehe mit Abbildungen, wie zum Beispiel auf den Geldscheinen, gut um. Eine Beleidigung der Könige ist in Thailand eine ernste Straftat.

In Thailand gehört es sich nicht, Personen zu berühren, wie zum Beispiel ein süßes Kind auf den Kopf tätscheln. Außerdem dürfen Frauen keine Mönche berühren, auch nicht ihr Gewandt.

Nacktheit ist in Thailand ein No-Go. Es gibt keine FKK- Bereiche und auch oben ohne, sollten sich Frauen nicht am Strand zeigen. Auch sehr kurze Hotpans und Trägertops sind anstößig.

Die Thais kennen keinen Austausch von Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit, wie Küssen oder Umarmen.

Das Trinken von Alkohol auf den Straßen ist untersagt, genauso wie das Konsumieren von Marihuana.

Man benutzt die rechte Hand, um das Essen in den Mund zu führen. Die Linke Hand gilt in der Kultur als „schmutzig“.

Wird man von einer Empfangsperson oder Personen mit einem geringeren Status (wie Kindern) mit einem „Wai“ (zusammengelegte Hände vor dem Oberkörper) begrüßt wird, erwidert man es mit einem Kopfnicken. Gleichrangigen Personen erwidert man das „Wai“, sodass die Fingerspitzen auf Kinnhöhe sind. Hochrangige Personen oder die Eltern, begrüßt man mit dem Wai so, dass die Fingerspitzen über der Nase sind. Buddha und den Monarchen begrüßt man, indem man die Hände oberhalb des Kopfes hält.

6.FÜR MICH DIE BESTE ART ZU WOHNEN:

Ich reise gerade in Thailand am liebsten so, dass man die meiste Zeit in sehr einfachen Unterkünften wohnt. Ganz kleine Holz Bungalows am Strand zum Beispiel. Zwischen lauter Palmen und meistens mit einer Hängematte vor der Tür. Es ist so viel schöner und günstiger dort zu wohnen als in diesen Mittelklasse Hotel-Blocks, wo der thailändische, paradiesische Flair einfach verloren geht. Wenn ihr im Süden seid, reicht meist auch ein Ventilator, statt ein Zimmer mit Klimaanlage, welches um die 200 Baht (5 Euro) oder mehr pro Nacht günstiger ist. So konnten wir unser Geld, für ein oder zwei Nächte in einer „Luxusunterkunft“, sparen.

Für die letzten zwei Nächte haben wir uns im Sukko Spa Resort, eine traumhafte Unterkunft mit Jacuzzi, Sauna und Regendusche, gegönnt.

In den folgenden Bildern seht ihr die einfachen Bungalows für 10 Euro die Nacht (geteilt durch 2 Personen). Dort zu wohnen war ein genauso schönes und unvergessliches Erlebnis, wie in dem Luxushotel. (50 Euro die Nacht durch 2 mit Frühstück). Für die Mittelklasse-Hotels mit europäischem Standard, zahlt ihr um die 20 Euro pro Nacht (geteilt durch 2).

Das Dolphin Resort kann ich euch wirklich empfehlen wenn ihr in Koh Phangan seid. Es liegt sehr romantisch in einer kleinen Bucht, das Essen ist super, die Zimmer sehr sauber und die Eigentümer super nett und hilfsbereit.

Strand Bungalow in Ko Phangan, Thailand

Natur in Thailand

Strandbungalow Dolphin

Strand in Koh Phangan

Strandrestaurant in Koh Phangan, Thailand

7.VERSTÄNDIGUNG

Viele Thais können kein Englisch, geschweige denn unsere Buchstaben entziffern. Achtet also beim Kauf des Reiseführers darauf, dass die Städte oder Sehenswürdigkeiten in der Thailändischen Schrift übersetzt sind. So verstehen zum Beispiel Taxi Fahrer direkt wo du hin möchtest. Wir hatten einmal das Problem, dass wir in Petchaburi eine Höhle besuchen wollten. Wir hatten einen älteren Herrn gefragt der uns nicht verstanden hatte. Er war so hilfsbereit und nett, dass er uns zu einer Frau fuhr, die uns helfen sollte es ihm zu übersetzen. Diese Frau hat uns aber leider auch nicht verstanden, da die Einheimischen den Namen des Platzes ganz anders aussprechen, als wir es in Englisch tun würden. Nach 15 Minuten hin und her sind wir endlich auf die Idee gekommen, den beiden ein Bild von dem Ort zu zeigen. Auf einmal war alles klar und der Herr fuhr uns schmunzelt zur Höhle. Er hatte sich so lieb um uns gekümmert und wollte nicht einmal Geld für die Fahrt annehmen. Die Thais sind wirklich so hilfsbereite Menschen, dass man sich als Backpacker nur wohl fühlen kann!

Sie freuen sich dagegen immer sehr, wenn man ein paar Wörter Thai sprechen kann. Es zeigt, dass man sich mit Ihrem Land auseinandergesetzt hat, sich anpassen will und zeugt von Höflichkeit und Respekt.

Hier ein paar ganz einfache Grundfloskeln für den nächsten Thailand Urlaub :

Guten Tag/ – sawadde krab (wenn du ein Mann bist)
– sawaddee ka (wenn du eine Frau bist)

Danke – kopkun kram (wenn du ein Mann bist)
– kobkun ka ( wenn du eine Frau bist)

Entschuldigung – ko tod …krab (wenn du ein Mann bist)
– ko tod…ka (wenn du eine Frau bist)

Ja – chai kram ( wenn du ein Mann bist)
– chai ka ( wenn du eine Frau bist)

Nein – mai chai krab (wenn du ein Mann bist)
– mai chai ka ( wenn du eine Frau bist)

Prost – chai yo

8.GESUNDHEIT

Wenn ihr nach Thailand reisen möchtet braucht ihr alle Grundimpfungen, die man auch in Deutschland haben sollte. Erkundigt euch früh genug bei eurem Arzt ob ihr alle habt. Ihr bekommt die Kosten auch von der Krankenkasse zurück erstattet. 🙂 Ansonsten ist die übliche Reiseapotheke zu empfehlen wie Tabletten gegen Magen-Darm, Kopfschmerzen, Übelkeit, Pflaster, Desinfektionsmittel und das aller aller wichtigste- Mückenspray extra FÜR TROPISCHE MÜCKEN. (auch wenn wir das Gefühl hatten dass das Zeug die Mücken auch nicht abgeschreckt hat. :D) Ach ja und besorgt euch in Deutschland genug Sonnencreme, in Thailand ist sie nämlich sehr teuer! Wer sich einen Gefallen tun will besorgt sich vor der Reise auch einen kleinen Handventilator….was hätten wir in Thailand dafür getan… 😀

9. GEHT AUF NUMMER SICHER!

Bei Reisen mit dem Flugzeug wo man manchmal sogar umsteigen muss, sollte man immer damit rechnen, dass das Gepäckstück mal nicht ankommt und sich verirrt hat. Nehmt daher alle wichtigen Sachen mit ins Handgepäck wie zum Beispiel Zahnbürste, Pille usw. Packt euch zwei Outfits und vor allem Unterwäsche ein, damit ihr notfalls im 40 Grad heißen Thailand nicht mit langer Hose rumlaufen müsst.

Macht euch auf jedenfall ein Schild an euer Gepäck mit eurer Adresse und Namen. Wer auf ganz Nummer sicher gehen will legt sich auch noch einen Zettel in die Tasche hinein, falls das Etikett abfällt. Aber so viel Pech kann doch keiner haben, oder doch? 😀

Da sich gerade die Backpacker Rucksäcke mit ihren vielen Bändeln und Schlaufen gerne im Gepäck Laufband verfangen, ist es ratsam sie am Flughafen mit Folie einpacken zu lassen. Hat leider am Flughafen in Deutschland 8 Euro pro Rucksack gekostet, in Thailand 5. :/

Thailand ist ein sicheres Reiseland mit wenig Kriminalität. Diebstähle kommen trotzdem in jedem Land vor. Daher sollte man einige Dinge beachten um auf Nummer sicher zu gehen: Es ist ratsam nicht das gesamte Reisegeld von Anfang an dabei zu haben. Am besten hebt man die andere Hälfte vom Konto ab wenn man sie braucht. Reist man zu zweit ist es am Besten das restliche Geld auf eins der Konten zu ziehen, damit man sich die Abhebe Gebühren am Automaten teilt (5 Euro). Achtet außerdem darauf, dass ihr eure Wertsachen und wichtigen Dokumente immer bei euch habt und im Auge behaltet. Auf Busfahrten zum Beispiel, wenn die Rucksäcke hinten im Koffer liegen, können sie leicht durchwühlt werden.

Kopiert euch euren Reisepass und Führerschein am Besten jeweils zwei mal. Wenn ihr zu zweit Reist, tut die Kopien in den jeweils anderen Rucksack. So seid ihr nicht völlig verloren, wenn ein Rucksack geklaut werden würde.

Der letzte Tipp zum Thema: Gebt niemals eure richtigen Dokumente aus der Hand, dafür habt ihr die Kopien!

10.KOSTEN

Vor unserer Reise durch Thailand konnten wir uns nicht richtig vorstellen, wie viel Geld wir letztendlich brauchen. Für den Flug solltet ihr um die 600 bis 700 Euro einplanen. Wir haben über abindenUrlaub.de gebucht. Am günstigsten sind die Flüge in der Woche und natürlich außerhalb der Saison. Der günstigste Hinflug war bei uns mit einem Zwischenstopp in Kiew. Wir hatten zuerst etwas Schiss über das Krisengebiet zu fliegen, es war jedoch überhaupt kein Problem. Im Flughafen selbst ist es sicher und es gab keine Probleme.

Damit ihr eine ungefähre Vorstellung von den Kosten habt, erzähle ich euch wie wir dort gelebt haben und wie viel wir bezahlt haben:

Wir waren genau drei Wochen in Thailand und haben vor Ort um die 800 Euro pro Person für ALLES bezahlt. Dabei haben wir meist die günstigsten Unterkünfte gewählt und im Schnitt 200 Baht (ca 5 Euro) pro Person, pro Nacht bezahlt. Dafür haben wir sehr oft die Transportmittel benutzt und sind von Bangkok aus über die Ostküste nach Koh panghan gereist. Anschließend runter nach Trang und von dort über Krabi nach Phuket. Fürs Essen haben wir im Schnitt um die 500 Baht (12,50Euro) pro Person, pro Tag bezahlt. (Wir haben uns meist europäisches Essen gegönnt, auf den Straßen findet ihr thailändisches Essen für nur 40 Baht, also einen Euro).

Es ist auf jedenfall möglich insgesamt deutlich weniger auszugeben, wenn man sich nur von den Straßenständen ernährt. Wenn man jedoch auf europäisches Essen auch nicht verzichten kann so wie wir und dazu Hotels mit europäischen Standard und Klimaanlage bevorzugt, wird deutlich mehr als 800 Euro einplanen müssen. Außerdem habe ich mit den Preisen in der Nebensaison gerechnet. In der Hauptsaison steigen die Preise für Unterkünfte teilweise auf das Doppelte an.

So, das waren meine 10 Tipps für Thailand. Wenn die Tipps hilfreich waren, ihr noch weitere Tipps kennt oder ihr noch Fragen habt, schreibt es einfach in die Kommentare. Freue mich über eure Rückmeldungen! 🙂 ❤️

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.